------Strategie
  • Trendmanagement und der Ausbau der kontrollierten Verkaufsflächen sind zwei unserer zentralen Erfolgsfaktoren.---

Die TOM TAILOR GROUP operiert als Modeunternehmen in einem international schnelllebigen Marktumfeld mit hoher Wettbewerbsintensität. Zudem hat sich die Marktstruktur des Textilmarktes durch die Digitalisierung deutlich und richtungsweisend verändert. Markenstärke, Flexibilität sowie die Fähigkeit, Modetrends und Kundenbedürfnisse rechtzeitig zu erkennen und zu bedienen, bilden daher mehr denn je die Basis für den Erfolg..

Die sich stark verändernden Anforderungen des Marktes sowie der Expansionskurs des Unternehmens in den vergangenen Jahren machten 2016 ein Hinterfragen von bestehenden Markenportfolios, Vertriebswegen und Arbeitsabläufen notwendig. In der Folge hat die TOM TAILOR GROUP 2016 die Profitabilität in das Zentrum ihrer strategischen Ziele gestellt und zu ihrer Steigerung zahlreiche Maßnahmen eingeleitet.

UMSETZUNG DES KOSTEN- UND PROZESSOPTIMIERUNGSPROGRAMMS RESET 
Die Maßnahmen dieses Programms sind vergleichsweise kurzfristig ausgelegt und sollen rasch zu einer signifikanten Verbesserung der Profitabilität führen. Das Unternehmen stärkt damit das gesunde operative Kerngeschäft, indem vor allem Komplexität abgebaut wird und Prozesse vereinfacht werden. Dazu hat das Unternehmen bereits seine Geschäftsaktivitäten in Südafrika eingestellt. Außerdem ist beabsichtigt, sich 2017 in China (Ende März), in den USA (Ende Juni) und auch weitest­gehend in Frankreich (Ende des Jahres) vom Markt zurückzuziehen. Darüber hinaus überarbeitet das Unternehmen sein Filialnetz und wird bis Ende 2018 bis zu 300 unrentable bzw. wenig attraktive Geschäfte schließen. Dabei handelt es sich um rund 250 BONITA-Filialen und bis zu 40 Geschäfte von TOM TAILOR (insbesondere die Flagship-Filialen). Nachdem bereits TOM TAILOR POLO TEAM und TOM TAILOR CONTEMPORARY vom Markt genommen wurden, hat sich die Gruppe entschieden, auch BONITA men im Sommer 2017 einzustellen. Die betroffenen Marken konnten ihre kritische Umsatzgröße nicht erreichen und erwirtschafteten Verluste.

STÄRKUNG DER MARKEN

In einem wettbewerbsintensiven Marktumfeld kommt dem Markenprofil besondere Bedeutung zu. Daher beabsichtigt die Gruppe, das Profil insbesondere ihrer Marken TOM TAILOR und TOM TAILOR Denim zu schärfen und deren Begehrlichkeit zu erhöhen. Dies erfolgt zum einen durch konsequente und gezielte Marketingmaßnahmen, d. h. durch klassische Offline-Marketingkampagnen in Print- und Out-of-Home-Medien sowie vermehrt vor allem durch Online-Marketing. Es sind auch sogenannte Guerilla-Marketing-Aktivitäten geplant, mit denen punktuell hohe Aufmerksamkeit erzielt wird. Dabei wird die Markenkommunikation mutiger, provokanter und emotionaler gestaltet. Des Weiteren wird in der monatlichen Kollektion der Modegrad selektiv gesteigert, um die Marken wieder stärker vom Wettbewerb im Massenmarkt zu differenzieren. Bei BONITA wurde die Kollektionssprache frischer und moderner gestaltet, indem Modetrends für die Kundin interpretiert und in eigene Kollektionen mit einer eigens definierten Farbwelt umgesetzt werden. So kann die Kundin Kleidungsstücke im Verlauf eines Jahres farblich neu kombinieren und sich dabei entsprechend beraten lassen.

STÄRKUNG DES EIGENEN RETAIL-GESCHÄFTS
Die TOM TAILOR GROUP erwirtschaftet rund zwei Drittel ihres Umsatzes mit ihren eigenen Retail-Geschäften. Aufgrund der Digitalisierung und des damit verbundenen Strukturwandels ist die Kundenfrequenz in vielen Filialen rückläufig. Um dieser Entwicklung zu begegnen, ordnet die TOM TAILOR GROUP ihre Organisation im Retail-Geschäft neu, sodass Abläufe und ­Service verbessert werden. Ziel ist es, die sogenannte Conversion Rate zu erhöhen, also den Anteil der Kunden, die in ein Geschäft kommen und auch Waren kaufen. Zudem sollen die Promotionen reduziert und gezielter eingesetzt werden als in der Vergangenheit. Dazu sollen die Einsteuerung der Ware in die Geschäfte, die Allokation der Mitarbeiter auf die verschiedenen Standorte und Zeitfenster sowie die technische Ausstattung optimiert werden. Auf diese Weise verfügen die Mitarbeiter über mehr Zeit für die Kundenbetreuung. Nachdem das Unternehmen bereits 2016 „click & collect“ eingeführt hat, soll der E-Shop im Jahr 2017 weiter mit den physischen Geschäften über den Rollout einer sogenannten „Order from Store“-Funktionalität verknüpft werden.

EFFIZIENZVERBESSERUNGEN IM SOURCING UND IN DER LOGISTIK
Die Gruppe lässt ihre Artikel bei Herstellern vor allem in Asien und auch in Europa fertigen. Bei der Beschaffung dieser Produkte hat die TOM TAILOR GROUP 2016 begonnen, die Anzahl der Lieferanten signifikant zu reduzieren. Dadurch können die Beschaffung bei ausgewählten Produzenten gebündelt und höhere Volumina zu besseren Preisen bestellt werden. Ferner beabsichtigt die Gruppe, ihre Lieferanten an ihre IT-Systeme zu koppeln, um die Prozesse noch effizienter steuern zu können. Darüber hinaus sollen sowohl die Anzahl der Artikel als auch der Musterteile pro Kollektion um bis zu 30 % reduziert werden. Dadurch wird das Unternehmen Komplexität aus dem Produktionsprozess nehmen und seine Kostenbasis verbessern.

In der Logistik dominiert weiterhin die Optimierung der Frachtraten, die nach stark fallenden Marktpreisen in den Jahren 2015 und 2016 nun wieder aktiver gemanagt werden müssen. Zudem wird 2017 intensiver an der Effizienz und den Lagerlogistikprozessen gearbeitet.

DIGITALISIERUNG WEITERENTWICKELN
Die Digitalisierung hat die Marktstruktur im Textilmarkt deutlich und richtungsweisend verändert und ist somit von zentraler strategischer Bedeutung. Insofern beabsichtigt das Unternehmen, den eigenen E-Shop verstärkt selbst zu betreuen und gezielt weiterzuentwickeln. Außerdem soll der Online-Vertriebskanal weiter mit den physischen Geschäften verknüpft werden, indem „Order from Store“ in Deutschland eingeführt wird. Hierbei können Kunden, die den passenden Artikel nicht im Geschäft gefunden haben, die gewünschten Produkte im Geschäft bestellen und sich dann nach Hause bzw. in die Filiale liefern lassen. Darüber hinaus stockt das Unternehmen sein Budget für das Online-Marketing auf. Für die internen Prozesse sind außerdem leistungsfähige IT-Systeme erforderlich, in die das Unternehmen ebenfalls investiert und schrittweise SAP einführen wird.

FINANZKRAFT VERBESSERN UND VERSCHULDUNG SENKEN
Das Kosten- und Prozessoptimierungsprogramm RESET ist auf eine deutliche Erhöhung der Profitabilität ausgerichtet. Damit geht vor allem eine konsequente und nachhaltige Entschuldung des Unternehmens und somit eine Stärkung des Eigenkapitals einher. Dazu beabsichtigt die TOM TAILOR GROUP, den Cashflow zu verbessern und einen positiven freien Cashflow zu erwirtschaften, um die Verschuldung weiter zu reduzieren. Mittelfristig soll das Verhältnis der Nettoverschuldung zum berichteten EBITDA unter 2,0 gesenkt werden. Dazu trägt auch die jährliche Regeltilgung in Höhe von € 15 Mio. des bis 2020 laufenden Langfristdarlehens bei.

Darüber hinaus strebt die Gruppe basierend auf dem Programm RESET an, ein positives Periodenergebnis zu erzielen und ihre operativen Ergebniskennzahlen deutlich zu verbessern. Aufgrund der eingeleiteten RESET-Maßnahmen ist das Jahr 2017 als Übergangsjahr einzustufen. Bei einer konsequenten und planmäßigen Umsetzung aller Maßnahmen erwartet das Unternehmen eine Verbesserung des operativen EBITDA bis Ende 2018 in Höhe von € 30 bis € 40 Mio. bezogen auf das Basisjahr 2016. Die positiven Ergebnisse können dann zur Stärkung des Eigenkapitals genutzt werden, um grundsätzlich eine Eigenkapitalquote von mindestens 30 % zu erzielen.



corporate facts

Mit Leidenschaft, Kreativität und Entschlossenheit ist aus der TOM TAILOR GROUP ein internationaler, börsennotierter Fashion- und Lifestylekonzern geworden – heute gehören wir zu den TOP 10 der deutschen Modeanbieter.

seit 1962visionEines der führenden europäischen Mode- und Lifestyleunternehmen zu werden!overview
3marken mit jeweils12Kollektionen pro Jahrmarken Die hochwertige Markenwelt steht für authentische, natürliche und lässige Mode.overview
€ 968,5Mio. Umsatz10,3 Mio. EbitdakennzahlenMit Trendmanagement neue Höchstmarken bei Umsatz und Ergebnis.overview
~ 6.790mitarbeiterdiversität Mitarbeiter 56 verschiedener Nationen sind bei der TOM TAILOR GROUP beschäftigt. Overview
1.422 Retail Stores & E-Shops in 21Ländern präsenzUnsere Stores sind vorrangig in Deutschland, Österreich, der Schweiz und Beneluxoverview