------Strategie
  • Trendmanagement und der Ausbau der kontrollierten Verkaufsflächen sind zwei unserer zentralen Erfolgsfaktoren.---

Die TOM TAILOR HOLDING AG hat eine klar definierte Vision: Wir wollen mittelfristig eines der großen Mode- und Lifestyle-Unternehmen in Kontinentaleuropa werden.

Die aus dieser Version abgeleitete Unternehmensstrategie basiert auf den folgenden Elementen:

  • Wettbewerbsstärken und Strategie: 
    Ein entscheidender Wettbewerbsvorteil der TOM TAILOR GROUP liegt darin, Modetrends systematisch zu analysieren, schnell umzusetzen und gleichzeitig auf Kundenwünsche zu reagieren, um sie zielgerichtet in den Kollektionen zu verarbeiten. Vor diesem Hintergrund verfolgt das Unternehmen die Strategie, als Trendmanager attraktive Modemarken zu entwickeln und diese einer breiten Käuferschicht im mittleren Preissegment zugänglich zu machen. Der Konzern verfolgt dabei eine klare, auf Profitabilität ausgerichtete Wachstumsstrategie. Im Vergleich zur Branche strebt die TOM TAILOR GROUP eine überdurchschnittliche Steigerung des Umsatzes und operativen Ergebnisses an. Unter Profitabilität versteht der Konzern dabei einerseits das konsequente Ausnutzen von Kosten- bzw. Größenvorteilen (z. B. Skalenvorteile im Einkauf), die sich in einer Erhöhung der operativen Margen widerspiegeln, sowie andererseits die Steigerung des operativen Ergebnisses in absoluter Höhe. Die wesentlichen finanziellen Leistungsindikatoren sind der Umsatz und das bereinigte EBITDA (Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen) sowie die bereinigte EBITDA-Marge. Darüber hinaus strebt das Unternehmen stets ein positives Jahresergebnis an.
  • Multimarkenansatz:
    Der Fokus der Wachstumsstrategie von TOM TAILOR liegt darin, den Vertrieb über eigene Retail-Stores, den E-Commerce sowie Franchise-Stores und Shop-in-Shops auszubauen. Auf diesen sogenannten kontrollierten Verkaufsflächen kann das Unternehmen mittels tagesaktueller Umsatz-Auswertungen sein Angebot über die Einbeziehung dieser Daten in den Kollektions-Entwicklungsprozess eng an den Wünschen seiner Kunden ausrichten. So wird sichergestellt, dass die vom Kunden gewünschten Produkte zum richtigen Zeitpunkt auf den Verkaufsflächen in ausreichender Menge angeboten werden und möglichst hohe Umsätze pro Quadratmeter Verkaufsfläche erzielt werden. Die TOM TAILOR Gruppe will beide Marken – TOM TAILOR und BONITA – weiter ausbauen. In 2013 sollen 100 Retail-Stores eröffnet werden, 60 TOM TAILOR Stores und 40 BONITA Stores. Darüber hinaus ist die Eröffnung von 20-25 Franchise-Stores und von 200-250 Shop-in-Shops geplant.

  • Wachstum durch Multiplikation des Geschäftsmodells:
    Die TOM TAILOR GROUP vertreibt modische Kleidung im mittleren Preissegment in ihrem Heimatmarkt Deutschland und ihren ausländischen Kernmärkten. Ziel des Konzerns ist es, die Geschäftsaktivitäten der beiden Dachmarken TOM TAILOR und BONITA in diesen Märkten systematisch auf den bewährten Vertriebskanälen über den Ausbau der kontrollierten Verkaufsflächen bzw. die Entwicklung neuer Marken weiter auszubauen. Diesen Kurs hatte die TOM TAILOR GROUP bereits erfolgreich in der Vergangenheit praktiziert. Im Jahr 1995 nahm das Unternehmen TOM TAILOR KIDS in seine Kollektionen auf, 1999 kam die Mode für Damen mit TOM TAILOR WOMEN hinzu, worauf 2007 TOM TAILOR Denim und 2012 TOM TAILOR POLO TEAM folgten. Der größte strategische Schritt erfolgte 2006, als der Konzern neben den bis dahin ausschließlich bestehenden Wholesale-Aktivitäten nun den Aufbau der eigenen Retail- Geschäfte vorantrieb. In diesem Zuge hat das Unternehmen im selben Jahr das Online-Geschäft mit einem eigenen E-Shop aufgenommen. 2013 kam der eigene E-Shop von der im Vorjahr übernommenen BONITA hinzu. Dieser E-Shop soll sukzessive auf weitere Länder ausgeweitet werden. Im Geschäftsjahr 2015 wird das Unternehmen mit TOM TAILOR CONTEMPORARY eine weitere neue Marke im Markt einführen und sich damit zusätzliche Umsatzpotenziale erschließen.

  • Wachstum durch Internationalisierung:
    Die TOM TAILOR GROUP hat in den letzten Jahren die eigene Organisation hinsichtlich personeller und technischer Ausstattung, Logistik, Beschaffung und Vertrieb derart strukturiert, dass das weitere Wachstum ohne einen proportionalen Anstieg der Kosten für Personal, Verwaltung und Entwicklungsorganisation erzielt werden kann. Dies soll zu einer kontinuierlichen Steigerung der relativen Profitabilität des Konzerns führen. Ferner hat die TOM TAILOR GROUP mit der Gründung einer eigenen Einkaufsgesellschaft in Hongkong der Grundstein gelegt, den Einkauf in Asien direkt zu steuern und so weitere Skaleneffekte zu erzielen. Dies soll zu einer kontinuierlichen Steigerung der relativen Ertragskraft des Konzerns führen. Ferner wurde im Dezember 2011 mit der Gründung einer Einkaufs-gesellschaft in Hongkong der Grundstein gelegt, zukünftig den Einkauf in Asien direkt zu steuern und weitere Einsparungen zu erzielen.

  • Wachstum durch Flächenausbau und E-Commerce:
    Die TOM TAILOR GROUP beabsichtigt, das Portfolio der eigenen Filialen kontinuierlich zu optimieren. Einerseits soll der Ausbau der kontrollierten Verkaufsflächen fortgesetzt werden. Das Unternehmen geht davon aus, im Retail-Segment grundsätzlich bis zu 100 neue Einzelhandelsgeschäfte pro Jahr zu eröffnen, davon rund 60 für die Dachmarke TOM TAILOR und 40 für die Dachmarke BONITA. Voraussetzung für eine Neueröffnung ist ein geeigneter Standort, der einen wesentlichen Einfluss auf die Rentabilität hat und entscheidet, ob eine Filiale eröffnet wird oder nicht. Folglich kann es dazu kommen, dass die anvisierte Zielgröße von 100 auch unter- oder ggf. überschritten wird. Andererseits gehört aus Sicht des Konzerns zur Optimierung des Filialnetzes auch die Schließung von Geschäften, deren Profitabilität den internen Anforderungen nicht entspricht. Derzeit bewegt sich diese Anzahl für beide Dachmarken zusammen auf 30 bis 40 Filialen pro Jahr. Dem Retail-Segment zugeordnet ist der Bereich E-Commerce mit den E-Shops der Dachmarken TOM TAILOR und BONITA. Mittelfristig soll dieser Online-Bereich 10 % zum Konzernumsatz beitragen. Im Segment Wholesale strebt der Konzern ebenfalls an, die Anzahl der kontrollierten Verkaufsflächen der Marke TOM TAILOR kontinuierlich zu erhöhen. Neben Deutschland und dem europäischen Ausland kommt dies vor allem in Märkten außerhalb Europas wie Südafrika oder dem Nahen Osten zum Tragen. Dabei nutzt das Unternehmen zum einen die Expertise und die Vertriebsstrukturen des lokalen Partners und kann zum anderen das Investitionsrisiko begrenzen. Grundsätzlich können pro Jahr bis zu 25 neue Franchise-Geschäfte und 200 bis 250 Shop-in-Shops eröffnet werden.

  • Systematischer Ansatz zur Steigerung der Profitabilität:
    Die Strategie und die daraus abgeleiteten Aktivitäten der TOM TAILOR GROUP zielen darauf ab, die Profitabilität des Unternehmens kontinuierlich zu steigern. Auf der Beschaffungsseite hat das Unternehmen die Produktion im Schwerpunkt nach Asien verlagert und bezieht außerdem Ware aus der Türkei. Die Beschaffung wird dabei über eine eigene Einkaufsorganisation in Asien koordiniert. Auf diese Weise konnte der Konzern Vorteile in der Beschaffung realisieren, die sich in den höheren Rohertragsmargen der Segmente widerspiegeln. Als nachhaltig können folgende Rohertragsmargen angesehen werden: Wholesale mit 45-48 %, TOM TAILOR Retail mit 57-60 % und BONITA mit 66-69 %. Sollte eine höhere Rohertragsmarge erzielbar sein, sollen die eingesparten Beträge zurück in das Produkt investiert werden, um die Qualität der Artikel weiter zu steigern.  Die TOM TAILOR GROUP will ihren Kunden stets ein optimales Preis-Leistungs-Verhältnis bieten. Dazu nutzt das Unternehmen systematisch umfangreiche Informationen, mit dem Ziel, die Produkte in der richtigen Menge, zur richtigen Zeit und zum richtigen Preis in den Filialen zu haben. So soll die Zahl der Produkte, die über die kontrollierten Verkaufsflächen bei konstanter Kostenstruktur veräußert werden, weiter gesteigert werden. Zum einen werden die Fixkosten auf diese Weise besser verteilt. Zum anderen werden dadurch höhere Umsatzvolumina sowie höhere Umsätze pro m2 Verkaufsfläche erzielt. Diese finden dann ihren Niederschlag in höheren absoluten Ergebnisbeiträgen und in einem positiven Free Cashflow (operativer Cashflow abzüglich Investitionen und Zinsen). Ein nachhaltig positiver Free Cashflow verbessert die Eigenfinanzierungskraft des Unternehmens und könnte darüber hinaus mittelfristig auch zur Ausschüttung einer Dividende genutzt werden. Die Aktionäre sollen folglich im Rahmen des Total Shareholder Return-Ansatzes (Kurssteigerung zuzüglich Dividende) an der weiteren Entwicklung der TOM TAILOR GROUP partizipieren.


corporate facts

Mit Leidenschaft, Kreativität und Entschlossenheit ist aus der TOM TAILOR GROUP ein internationaler, börsennotierter Fashion- und Lifestylekonzern geworden – heute gehören wir zu den TOP 10 der deutschen Modeanbieter.

seit 1962visionEines der führenden europäischen Mode- und Lifestyleunternehmen zu werden!overview
4marken mit jeweils12Kollektionen pro Jahrmarken Die hochwertige Markenwelt steht für authentische, natürliche und lässige Mode.overview
€ 932Mio. Umsatz87 Mio. bereinigtes EbitdakennzahlenMit Trendmanagement neue Höchstmarken bei Umsatz und Ergebnis.overview
~ 6.400mitarbeiterdiversität Mitarbeiter 35 verschiedener Nationen sind bei der TOM TAILOR GROUP beschäftigt. Overview
1.395Retail Stores & E-Shops in 20Ländern präsenzUnsere Stores sind vorrangig in Deutschland, Österreich, der Schweiz, Frankreich und Beneluxoverview