------Strategie
  • Trendmanagement und der Ausbau der kontrollierten Verkaufsflächen sind zwei unserer zentralen Erfolgsfaktoren.---

Das Unternehmen hat die Profitabilität in den Fokus seiner Strategie gestellt. Unter Profitabilität versteht das Unternehmen dabei, die Kosten zu senken und Größenvorteile konsequent zu nutzen,um das Ergebnis in absoluter Höhe zu steigern. Die TOM TAILOR GROUP  strebt ein positives Jahresergebnis an.

Um die finanziellen Ziele zu erreichen, hat die TOM TAILOR GROUP ihre Strategie auf folgende vier Säulen gestellt:

  • FOKUS AUF KERNMARKEN, AUSGEWÄHLTE REGIONEN UND VERTRIEBSKANÄLE ZUM ABBAU VON KOMPLEIXITÄT 
    Die TOM TAILOR GROUP verfolgt weiterhin ihren Multimarkenansatz. Dabei ist jede Marke in ihrer Konzeption individuell auf ihre entsprechenden Zielgruppen ausgerichtet. Die TOM TAILOR GROUP nutzt ihre Wettbewerbsstärke, um attraktive Mode zu entwickeln, diese mit einem optimalen Preis-Leistungs-Verhältnis einer breiten Käuferschicht anzubieten und dem Kunden einen hohen Wiedererkennungswert hinsichtlich Produkt und Qualität zu liefern.  Dazu analysiert das Unternehmen systematisch Modetrends. So können Kundenwünsche früh erfasst, schnell umgesetzt und zielgerichtet in den neuen Kollektionen verarbeitet werden. Das Unternehmen wird sich in Zukunft auf die Kernmarken TOM TAILOR, TOM TAILOR Denim, TOM TAILOR CONTEMPORARY WOMEN und BONITA sowie BONITA men fokussieren und beabsichtigt, den Markenauftritt weiter zu verbessern. Ein besonderes Augenmerk liegt auf der Marke BONITA, die weiter gestärkt werden soll. Unter der neuen Führung geht es in erster Linie darum, das Produkt gezielter auf den Kunden und seine Wünsche auszurichten und dabei eine wesentliche originäre Stärke die Kombinierfähigkeit der Teile über mehrere Kollektionen hinweg zu fördern. Im Zuge der Komplexitätsverringerung wird das Unternehmen die Marke TOM TAILOR POLO TEAM und die Linie TOM TAILOR CONTEMPORARY Men im Sommer 2016 vom Markt nehmen. Zusätzlich prüft das Unternehmen seine sämtlichen regionalen Märkte und Vertriebskanäle auf Effizienz und Ausbaupotenzial, um auch hier die Komplexität zu verringern bzw. neue Schwerpunkte zu setzen.
  • PROJEKT POLE POSITION ZUR ERHÖHUNG DER FLÄCHENPRODUKTIVITÄT
    Das Unternehmen plant, Wachstum vor allem durch eine Erhöhung der Flächenproduktivität zu generieren. Unter Berücksichtigung des intensiven Wettbewerbs und limitierter Expansionsmöglichkeiten in den Kernmärkten beabsichtigt die TOM TAILOR GROUP, ihre langfristige Wettbewerbsfähigkeit durch eine beschleunigte Vertikalisierung der Gruppe weiter zu stärken. Dazu führt das Unternehmen mit Wirkung zum 1. April 2015 innerhalb der neuen Organisation eine zweite Führungsebene unterhalb des Vorstands ein, bei der die Verantwortung für die einzelnen  Marken über alle Vertiebskanäle bei je einem VicePresident gebündelt wurde. Diese konsequente Vertikalisierung sorgt für verkürzte Prozesse und Entscheidungswege und führt zu einer erhöhten Reaktionsgeschwindigkeit und Flexibilität, von der die Wholesale-Partner und auch das eigene Retail-Geschäft profitieren sollen. Zur Steigerung der Flächenproduktivität ist es ebenfalls wichtig, möglichst viele Produkte zum vollen Preis innerhalb einer kurzen Zeitspanne von ca. vier Wochen zu verkaufen. Basis dafür ist eine veränderte Kalkulation, die sowohl die Leistungsfähigkeit eines Produkts als auch die Preissetzung von vergleichbaren Produkten im Markt in Betracht zieht.Innerhalb der Kollektionen sollen darüber hinaus vor allem die bisher unterrepräsentierten, jedoch erfolgversprechenden Produktgruppen weiterentwickelt werden. Dadurch sollen das Preis-Leistungs-Verhältnis für den Kunden verbessert und der Abverkauf gefördert werden.
    Darüber hinaus ist eine leistungsstarke Logistik ein wichtiger Impuls zur Steigerung der Flächenproduktivität, weshalb die TOM TAILOR GROUP im Juli 2015 ein durch einen externen Dienstleister betriebenes neues Logistiklager in Hamburg am Rungedammbezogen hat. Damit hat das Unternehmen seine Lagerkapazitäten zentralisiert und erweitert sowie gleichzeitig die Abläufe zur bedarfsgerechten Nachbelieferung der Stores optimiert. Zu dem stehen im neuen Lager ausreichend Kapazitäten zur Verfügung, um steigende Produktmengen abwickeln und zeitnah in die Stores ausliefern zu können. Des Weiteren spielt bei der zukünftigen Entwicklung des Unternehmens das Thema Digitalisierung und Omnichannel eine zentrale Rolle, also die Verknüpfung von physischen Stores und online-basierte Anwendungen. Hierzu ist die Implementierung einer Echtzeitdatenbank erforderlich, die den zeitaktuellen Abgleich mit den Lagerbeständen garantiert. Aus diesem Grund hat die TOM TAILOR GROUP begonnen, ihre IT-Landschaft schrittweise weiter zu modernisieren. Im ersten Halbjahr 2016 wird die TOM TAILOR GROUP für ihre Kunden die Anwendungen „click&collect“ und „returnto Store“ starten.

  • KOSTENSENKUNGS- UND EFFIZIENSPROGRAMM CORE
    Die TOM TAILOR GROUP gehört zu den führenden europäischen Modeunternehmen und verfügt mit 1.486 eigenen Retail-Geschäften über ein starkes und umfassendes Distributionsnetz. Dieses Portfolio soll in den kommenden Jahren weiterentwickelt und optimiert werden. Dieser Prozess ist wichtiger Bestandteil des im vierten Quartal 2015 gestarteten, mehrjährig angelegten Kostensenkungs- und Effizienzprogramms CORE, das die Veränderung in der Textilbranche adressiert. Ziel ist es, die Effizienz zu verbessern, um auf diese Weise die Wettbewerbsfähigkeit des Unternehmens nachhaltig zu steigern.
    Zunächst können unter Ausnutzung der in den Mietverträgen festgelegten Handlungsoptionen uninteressante  bzw. unattraktive Stores geschlossen werden. Für das Geschäftsjahr 2016 ist grundsätzlich mit einer Schließung von 80 bis 100 Filialen zu rechnen, 20 davon von TOM TAILOR und 60 bis 80 von BONITA. Außerdem nimmt das Unternehmen sein Expansionstempo deutlich zurück und wird maximal 30 neue Filialen eröffnen, von denen die meisten bereits im Jahr 2015 kontrahiert wurden. Insgesamt wird die Anzahl der Retail Stores 2016 damit rückläufig sein. Begleitend hierzu führt das Unternehmen eine Überprüfung der Mietverträge des Storeportfolios in Bezug auf Tragfähigkeit und Nachhaltigkeit durch. Ziel ist es hier, mit den Vertragspartnern gemeinsam Konzepte zu entwickeln, die eine langfristige und tragfähige Fortführung der Mietverhältnisse ermöglichen. Ein weiterer Bestandteil des Programms ist die Anpassung der Personalstruktur. Dies betrifft insbesondere die Mitarbeiter der Marken TOM TAILOR POLO TEAM und TOM TAILOR CONTEMPORARY MEN, die teilweise in anderen Divisionen eingesetzt bzw. mit denen nach Möglichkeit sozialverträgliche Lösungen gefunden werden sollen. Gleiches gilt auch für die am Standort Hamburg betroffenen Mitarbeiter in den Zentralfunktionen, die verändert und reduziert aufgestellt werden sollen. Des Weiteren verfolgt der Konzern ein noch strikteres Kostenmanagement als in der Vergangenheit. Neben den bereits genannten Miet- und Personalkosten werden hier im Wesentlichen Sach- und Logistikkosten adressiert. Dabei analysiert das Unternehmen systematisch sämtliche Positionen, prüft geeignete Alternativen und setzt diese umsichtig und schrittweise um. Schwerpunkte liegen dabei insbesondere auf der Effizienz der Prozesse in dem eigenbetriebenen Zentrallager von BONITA und dem fremdbetriebenen Lager von TOM TAILOR, angesichts fallender Rohölpreise auf der Optimierung der Frachtkosten durch neue Ausschreibungen sowie auf der Reduzierung von Luftfrachtkosten.

  • STÄRKUNG DER FINANZKRAFT UND KONSERVATIVE BILANZSTRUKTUR
    Die TOM TAILOR GROUP hat im Jahr 2015 eine Finanzierung mit den Banken mit einer Laufzeit bis 2020 vereinbart und verfolgt eine klare finanzielle Strategie, um das EBITDA und den Cashflow zu stärken sowie die Bilanzstruktur weiter zu verbessern. Dabei spielt die Innenfinanzierungskraft des operativen Cashflows eine Rolle.
    Im Zuge des Programms CORE wird der operative Cashflow die auf rund € 25 Mio. verringerten Investitionen für das Jahr 2016 abdecken. Des Weiteren strebt die TOM TAILOR GROUP einen positiven Free Cashflow an, der zur Reduzierung der Verschuldung und auch der Zinsbelastung genutzt werden soll. Neben Regeltilgung in Höhe von € 15 Mio. ist auch die Rückführung einer Tranche des Schuldscheindarlehens in Höhe von € 18 Mio. vorgesehen. Das Unternehmen hält weiter an seiner Zielsetzung fest, das Verhältnis von Nettoverschuldung zu bereinigtem EBITDA mittelfristig auf ein Verhältnis von unter 2,0 zu senken. Darüber hinaus strebt die TOM TAILOR GROUP ein positives Periodenergebnis an, um die Eigenkapitalseite zu stärken. Die Eigenkapitalquote soll mittelfristig mindestens 30% betragen.

corporate facts

Mit Leidenschaft, Kreativität und Entschlossenheit ist aus der TOM TAILOR GROUP ein internationaler, börsennotierter Fashion- und Lifestylekonzern geworden – heute gehören wir zu den TOP 10 der deutschen Modeanbieter.

seit 1962visionEines der führenden europäischen Mode- und Lifestyleunternehmen zu werden!overview
4marken mit jeweils12Kollektionen pro Jahrmarken Die hochwertige Markenwelt steht für authentische, natürliche und lässige Mode.overview
€ 955,9Mio. Umsatz76,3 Mio. bereinigtes EbitdakennzahlenMit Trendmanagement neue Höchstmarken bei Umsatz und Ergebnis.overview
~ 6.980mitarbeiterdiversität Mitarbeiter 56 verschiedener Nationen sind bei der TOM TAILOR GROUP beschäftigt. Overview
1.486 Retail Stores & E-Shops in 21Ländern präsenzUnsere Stores sind vorrangig in Deutschland, Österreich, der Schweiz und Beneluxoverview