x
x

Unsere Geschichte

 

Im Jahr 1962 gründet Uwe Schröder gemeinsam mit seinem damaligen Geschäftspartner Hans-Heinrich Pünjer in Hamburg die Firma Henke & Co. Anfangs importiert das Unternehmen noch Frotteetücher aus Indien und vertreibt diese in Deutschland.

In den darauffolgenden Jahren wird das Sortiment um Hemden, Unterwäsche und Cordhosen für Herren sukzessive erweitert. Die erste Cordhose vermarkten die beiden Gründer dabei unter dem Namen „Tom“.

Die Marke TOM TAILOR wird geboren

 

                   

Das Unternehmen wächst und Schröder und Pünjer stellen schnell fest, dass sie einen griffigen und einprägsamen Firmennamen benötigen, der sowohl in den internationalen Märkten als auch in Deutschland funktioniert. Am Schneidetisch kommt ihnen die Idee: Sie erweitern den im Markt bereits etablierten Namen „Tom“ um den englischen Begriff „Tailor“ – zu Deutsch „Schneider“. Die Marke TOM TAILOR ist geboren. Im Jahr 1979 erfolgt die Vorstellung der ersten Sportswear-Kollektion unter dem neuen Markennamen.

Erweiterung des Modesortiments

 

und erste Lizenzvergabe für Accessoires

Mitte der 1990er Jahre verbreitert sich das Angebot des Unternehmens. Eine Kollektion für Kinder sowie ein umfangreiches Sortiment an Accessoires in Zusammenarbeit mit verschiedenen Lizenzpartnern runden die Modewelt von TOM TAILOR weiter ab. Nur wenige Jahre später findet mit der Linie TOM TAILOR WOMEN schließlich auch Damenmode Eingang in das Unternehmensportfolio.

Wandel zu einem vertikal integrierten Systemlieferanten

 

2006

Im Jahr 2006 tritt Dieter Holzer dem Unternehmen als neuer Geschäftsführer bzw. späterer Vorstandsvorsitzender bei. Uwe Schröder hingegen verlässt den Vorstand und wechselt in den Aufsichtsrat von TOM TAILOR. In den darauffolgenden Jahren wandelt sich das Unternehmen von einem reinen Wholesale-Lieferanten zu einem vertikal integrierten Systemlieferanten. Retail stellt ab jetzt ein wichtiges strategisches Wachstumselement dar.

Im Zuge dessen findet 2006 der Launch des TOM TAILOR E-Shops statt. Ziel ist es, die Markenwelt von TOM TAILOR durch den Onlineauftritt für den Kunden leichter erreichbar zu machen und zugleich zu emotionalisieren. Nur ein Jahr später macht die Einführung der Marke TOM TAILOR Denim das Unternehmen auch für den Markt der jungen Erwachsenen interessant.

Börsengang

 

2010

Im März 2010 geht die TOM TAILOR Group vertreten durch die TOM TAILOR Holding AG an die Börse. Seither ist das Unternehmen im Prime Standard der Frankfurter Wertpapierbörse und im regulierten Markt der Hamburger Börse notiert. Von Juni 2010 bis Dezember 2015 ist die Holding im Small-Cap-Index (SDAX) gelistet. Mit den Mitteln aus dem Börsengang wird die internationale Expansion der Gruppe weiter forciert. Zudem erweitert das Unternehmen im Jahr 2010 sein Portfolio um die Linie TOM TAILOR BABY.

Ein Jahr später wird in Hongkong eine eigene Beschaffungsorganisation gegründet –  die TOM TAILOR Sourcing Ltd. Mit ihr wird der Einkauf von externen Agenten auf einen eigenen Zentraleinkauf umgestellt.

Wachstum durch Akquisitionen

 

2012 – Erwerb von BONITA  

Im August 2012 erwirbt die TOM TAILOR Group das Unternehmen BONITA, einen der führenden deutschen Modemarkenhersteller und -händler für die weibliche Zielgruppe ab 50 Jahren. Die Verbindung steht unter der Überschrift: Produkt-Kompetenz trifft auf Retail-Exzellenz. Während BONITA über eine der besten Retail-Organisationen im deutschen und europäischen Textilhandel verfügt, zeichnet sich TOM TAILOR durch einen analytischen Design- und Produktentwicklungsprozess aus. Damit kann BONITA gemeinsam mit TOM TAILOR schnell und flexibel auf Markttrends reagieren.

Im Herbst desselben Jahres übernimmt die Gruppe zudem die Bewirtschaftung des Kindermodengeschäfts von ADLER. Mit der Einführung der Premium Marke TOM TAILOR POLO TEAM baut das Unternehmen wenig später sein Portfolio auch im Bereich Sportswear aus.

Mit dem Launch des europaweiten E-Shops im Dezember 2012 sind die TOM TAILOR Marken auch über die Grenzen Deutschlands hinaus für Onlinekunden zugänglich. Kurz darauf startet auch BONITA mit einem eigenen E-Shop.

Profitables Wachstum im Fokus

 

2016

Im September 2016 verlässt Dieter Holzer das Unternehmen. Seine Nachfolge als Vorstandsvorsitzender tritt Dr. Heiko Schäfer an, der seit 2015 bereits als Chief Operating Officer (COO) für die TOM TAILOR Group tätig ist. Seit August 2017 zeichnet außerdem Liam Devoy als neuer Chief Operating Officer (COO) bei der TOM TAILOR Group insbesondere für die Beschaffung, Logistik und IT verantwortlich. Er stellt gemeinsam mit dem Finanzvorstand Thomas Dressendörfer und Dr. Heiko Schäfer fortan das neue Management dar, das die Profitabilität der Gruppe ins Zentrum der Unternehmensstrategie rückt.

Stärkung des Kerngeschäfts

2019

Mit der Berufung von Karsten Oberheide als Leiter des neu geschaffenen Vorstandsressorts BONITA wird der Tochtergesellschaft mehr Eigenständigkeit eingeräumt und das Führungsteam der Gruppe komplett. Die TOM TAILOR Group fokussiert sich damit weiter auf ihre starken Kernmarken TOM TAILOR, TOM TAILOR Denim und BONITA, ihre Kernmärkte und eine enge Verzahnung zwischen dem stationären Handel und dem E-Commerce.

Das könnte Dich auch interessieren

s